01.09.2015: Das Gutachten des seitens der beteiligten Justizverwaltungen beauftragten Unternehmens „pwc“ zur Pebb§y Fortschreibung 2014 liegt vor. Das Gutachten nebst allen Anlagen wurde in „LOTSE“ veröffentlicht. 

Wenig überraschend sind die Gutachter in einer Vielzahl der erfassten Geschäfte im Zuständigkeitsbereich der Rechtspfleger zu dem Ergebnis gekommen, dass die bisherige Minutenzahl zu verringern ist. Dies ist natürlich unbefriedigend und unter Berücksichtigung einiger nicht berücksichtigter Aufschreibungsergebnisse wohl auch nicht vollumfänglich repräsentativ. Letztlich wurden die Zahlen jedoch durch ein wissenschaftlich erprobtes Berechnungssystem auf Grundlage der Selbstaufschreibung der beteiligten Rechtspfleger ermittelt. Die Vertreter des BDR Bund waren in den entsprechenden Kommissionen vertreten und haben hier im Rahmen des Möglichen versucht, besonders augenfällige Negativergebnisse zu korrigieren. Wir müssen daher mit den neuen Basiszahlen umgehen und akzeptieren, dass diese zukünftig zur Berechnung des Personalbedarfs der Justiz herangezogen werden. 

Den Vertretern des Vorstandes ist es wegen der Vielzahl der erfassten Geschäfte und letztlich auch mangelnder praktischer Erfahrung leider nicht möglich, die einzelnen Basiszahlen einer kritischen Überprüfen auszusetzen. Wir ermutigen deshalb alle Mitglieder, die für die Geschäfte ihres jeweiligen Zuständigkeitsbereich ermittelten Basiszahlen mit der eigenen Belastung zu vergleichen. Sofern es hierbei zu auffälligen Abweichungen kommt, wären wir für entsprechende schriftliche Hinweise dankbar.

Update 04.12.2015 - Präsidiumssitzung München:

Einrichtung ständiger Kommissionen zur Unterstützung der Arbeit des BDR.

Themengebiete: Berufsrecht - Betreuung/Familie - Grundbuch - Zwangsvollstreckung - Insolvenz - Nachlass - Handels- und Registerrecht und E-Justiz. Für die fett gedruckten Gebiete werden noch Mitstreiter gesucht.

 

17.05.2015: Auf der Präsidiumssitzung und in den letzten Tagen erreichten uns zahlreiche Termine, die wir hiermit bekanntgeben. Für die Fortbildungsveranstaltung sind - nach Vorstandsbeschluss - unterstützende Geldleistungen (für die Mitglieder)  möglich. Anmeldungen - sofern nicht anders angegeben - bitte immer an ein Vorstandsmitglied. Bei mehreren Interessenten entscheidet das Los bzw. die Mitgliedschaft (gegenüber Nichtmitgliedern).

06.-09.12.2015, Rotenburg an der Fulda, Seminar des Fördervereins - Thema "Grundbuchrecht"

 

2016

04.12.2015: Die angekündigte Reise kann leider aufgrund terminlicher Schwierigkeiten im bisherigen Ablauf nicht durchführt werden. Eine Alternative (evtl. im Juni 2016) wird derzeit geprüft.

Mitgliederreise nach China - Angebot des Reisedienstes Bartsch für den BDR - Kosten ca. 1.400 Euro (Verlängerung zzgl. 495 Euro)

11.03.2016, München, Nachlasspflegschaftstag - Vorankündigung (04.12.2015), pro Bundesland wird ein Teilnehmer vom BDR Bund gesponsert; Anmeldungen sollten bis Ende des Jahres 2015 an den Vorstand erfolgen.

14.-17.09.2016, Erkner, Vormundschaft und Betreuung - Weltkongress - "Entmündigung ist Mist"

12.04.2015: Am 28.03.2015 einigten sich die Tarifparteien im aktuellen Tarifstreik. Weitere Informationen sind über die Seiten des dbb zu erhalten. Die Übertragung auf die Beamten steht aus und wurde bereits durch den dbb m-v in Angriff genommen.

22.02.2015: Mit Erlass vom 06.02.2015 wurde dem Landesverband zum Vorschlag aus Sachsen die Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben. Wir haben mit Schreiben vom 17.02.2015 geantwortet und uns dafür ausgesprochen.

18.12.2014: Mit der 14. Verordnung zur Änderung der Erholungsurlaubsverordnung erhalten Beamte nun einheitlich 30 Tage Urlaub - bei den Angestellten gilt dies bereits. Dies betrifft alle Beamte unter 40 und rückwirkend zum 01.01.2014. Mangels eigener Regelung im Land MV, gilt das Bundesrecht. Der Urlaub aus 2014 verfällt (in MV) erst am 31.12.2015. - BGBl I 2014, Seite 1797, EUrlV

Rechtspflegertag am 26.11.2014 in Rostock

 

Auch dieses Jahr fand der Rechtspflegertag des BDR-Landesverbands Mecklenburg-Vorpommern im Gebäude des Oberlandesgerichts in Rostock statt.

 

Im ersten Teil erläuterte Dipl.-Psychologe Jörg Klingohr in bekannt humoriger Weise die Entstehung von Stress-Situationen im Berufsalltag und gab hilfreiche Tipps zur Stressbewältigung und Konfliktlösung am Arbeitsplatz und im Alltag.

22.02.2015: Mangels eigener Kandidaten und weil in der Bezirksjugend- und Ausbildungsvertetung keine Unterscheidung nach den Ausbildungen stattfindet, haben wir alle Interessierten im Namen des Verbandes unterstützt und auf eine Liste genommen. Hier finden Sie das Ergebnis. Glückwunsch an alle Gewählten.

 

16.11.2014: Es erfolgt die Wahl einer Bezirksjugend- und Ausbildungsvertetung. Für Wahlvorschläge ist eine entsprechende Anzahl von Unterschriften oder die Aufstellung durch eine Gewerkschaft/einen Verband erforderlich. Wenn sich ein/e Rechtspflegeranwärter/in (oder mehrere) zur Wahl aufstellen lassen wollen, und diese Mitglied im Bund Deutscher Rechtspfleger sind, erfolgt eine Unterstützung durch den Verband. Meldungen bitte an ein Vorstandsmitglied, Achtung: Fristende: 18.11.2014, Wahl am 18.12.2014.